Die Außenanlage                                             bildet mit dem Gebäude eine Einheit.

 

Der Zugangsweg ist angelegt.

Nach der Quellenforschung der Siedlungsanlage wurden die unteren Häuser durch Fußgängerwege erschlossen, die in den Abhang eingeschnitten wurden. Nach diesem Muster ist der neue Zugangsweg angelegt.

 

 

Der Garten wird angelegt.

Der Blick vom Eingangsplateau macht deutlich, wie der Zugangsweg ankommt. Wie die Gelände-untersuchungen ergeben haben, legten die Siedler einen Hausgaten an, aus dem sie sich weitgehend versorgen konnten.

 

Gartenwege.

Nachdem die Siedler über keinerlei Zugang zu irgendwelchen Platten oder Steinen hatten (alle Materialien waren in den Nachkriegsjahren rationiert), mussten die Wege und Rabatten mit Restmaterialien aus der Bauzeit gestaltet werden.